Aktuelle Informationen

  • PDF (367.18 KB)
  • Stand: 13.06.2022 14:23

weiterführendes PDF: Aufnahmestopp in Heimenkirch Aufnahmestopp in Heimenkirch

Pressemitteilung vom Landratsamt Lindau

herunterladen >

  • PDF (730.04 KB)
  • Stand: 05.04.2022 07:26

weiterführendes PDF: „Willkommenskräfte“.pdf „Willkommenskräfte“.pdf

Um den aus der Ukraine geflohenen Kindern und Jugendlichen ein gutes Ankommen an den bayerischen Schulen zu ermöglichen, werden sog. „Willkommenskräfte“ benötigt. Möchten Sie auch helfen? Informationen dazu finden Sie hier...

herunterladen >

"Digitale Vorintegrationsangebote“ für geflüchtete Personen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge informiert auf seiner Homepage über „Digitale Vorintegrationsangebote“, also Angebote kostenlos die deutsche Sprache zu erlernen: Weiterlesen

  • PDF (1.56 MB)
  • Stand: 21.03.2022 13:32

weiterführendes PDF: Informationen für Flüchtlinge zu den Themen Feuerwehr/Notruf/Sirenen.pdf Informationen für Flüchtlinge zu den Themen Feuerwehr/Notruf/Sirenen.pdf

Informationen für Flüchtlinge zu den Themen Feuerwehr/Notruf/Sirenen gibt es hier. Den ausgedruckten Flyer erhalten Sie auch im Rathaus Schlachters.

herunterladen >

Bild Notunterkunft Heimenkirch

Erste geflüchtete Menschen aus der Ukraine in Notunterkunft in Heimenkirch

Lindau, 16. März 2022 Landrat lobt Helferinnen und HelferGestern Abend sind erstmals 26 Geflüchtete aus der Ukraine inder Notunterkunft in Heimenkirch aufgenommen worden. Insgesamt kamen per Bus26 Menschen aus dem Ankerzentrum in Augsburg. Vor Ort wurden sie von LandratElmar Stegmann und weiteren Mi Weiterlesen

Flüchtlingshilfe

Nach Auskunft des Landratsamtes Lindau hat die Regierung von Schwaben angekündigt, dass in den kommenden Tagen viele geflüchtete Menschen den Landkreisen zugeteilt werden und zwar mehrere hundert pro Landkreis. Das Landratsamt Lindau erhöht daher kurzfristig die Unterbringungskapazitäten. Von privat Weiterlesen

2022_03_03_Flüchtlinge_Ukraine

Es sind bereits geflüchtete Menschen aus der Ukraine im Landkreis Lindau angekommen. Wie viele dies sind, ist momentan unklar. Denn diese Menschen sind nicht über die Bundes- oder Landesregierung dem Landkreis zugeteilt worden, sondern sie sind aufgrund privater Initiativen hier angekommen und konnt Weiterlesen